Roy El Kei ist gebürtig aus Zwolle

Wirklich unglaublich, was Zwolle für mich getan hat

  • Lesezeit 6
  • 3367 x THEME::VIEWED

"Zwolle ist eine sehr herzliche Stadt des 'Wir gegen uns'. Wenn wir etwas füreinander tun können, tun wir es", sagt Leroy Konjanan, der selbst erlebt hat, was dieses Gefühl der Zusammengehörigkeit und Verbundenheit bewirken kann. Innerhalb kürzester Zeit sammelte seine Stadt 75.000 Euro, die es dem Techno-Deejay ermöglichten, sich in Mexiko einer Stammzellentransplantation zu unterziehen. Roy El Kei über seine Krankheit, seine Stadt, seine Träume für die Zukunft und vor allem über seine Liebe zu PEC Zwolle.

PEC Zwolle

"Meine Großeltern wohnten in der Roemer Visscherstraat, in der Nähe des Stadions. Als Kind ging ich mit meinem Großvater zur PEC. Er war genauso fanatisch wie ich und gab die Liebe zum Verein an mich weiter. Später ging ich mit einer Gruppe von Freunden dorthin. Ich war so dünn, dass ich die Zäune um die Ceintuurbaan überwinden konnte. Ich habe damals eine Menge Spiele umsonst gesehen, das kann ich jetzt zugeben... Ich gehe immer noch mit der gleichen Gruppe von Freunden zu den Spielen. Das gibt mir auch ein Gefühl der Solidarität im Stadion. Selbst in der letzten miesen Saison. PEC liegt mir am Herzen. Das Stadion ist eine meiner Heimspielstätten in Zwolle. Das andere ist Hedon.

♪ Hedon

Mein erstes Mal in Hedon war auf einer Tanzparty. Ich war etwa 16, 17 Jahre alt und dachte: 'Das will ich auch', als ich diese DJs in Aktion sah. Ich habe meinen Roller verkauft und mit dem Erlös ein paar Plattenspieler gekauft. Ich habe tagelang mit ihnen geübt. Damals spielte ich Fußball in der zweiten Mannschaft von Be Quick '28. Auf dem Weg zu Auswärtsspielen habe ich meinen Mannschaftskameraden meine Beats vorgespielt. Klingt gut", würde ich hören. Rob Teitsma, der auch bei Be Quick '28 Fußball spielte, gab mir später eine echte Chance: Ich durfte beim ersten Lipgloss in der Broerenkerk drehen.

DJ Roy El Kei
DJ Roy El Kei

Deejay des Jahres

"Von da an ging alles ganz schnell: Ich gewann 2006 den 'DJ des Jahres'-Wettbewerb von Slam FM und hüpfte von Auftritt zu Auftritt in immer größeren Hallen im In- und Ausland. Ich habe mit Afrojack und Hardwell gespielt. Im Jahr 2009 war ich plötzlich fertig damit. Das Gefühl war falsch, die Musik passte nicht mehr zu mir. Wenn ich weitergemacht hätte, wäre ich viel weiter gekommen, aber man muss tun, was einem liegt. Das habe ich in den letzten Jahren mehr denn je festgestellt. Zur gleichen Zeit begannen wir mit den DEEP, den Techno-Partys in Hedon, die seit Jahren ausverkauft sind. Es ist großartig, dass diese Veranstaltung in meiner eigenen Stadt so erfolgreich ist.

Unterricht für junge Leute

Seit 2017 habe ich Räumlichkeiten in De Marslanden gemietet. Seit der Corona-Pandemie unterrichte ich dort junge Menschen, die eine schwierige Zeit in ihrem Leben hinter sich haben. Wir nehmen Raps auf, machen gemeinsam Beats und versuchen, ihre Musik auf ein höheres Niveau zu bringen. Das gibt mir viel Genugtuung, und diese Jungs inspirieren mich auch. Sie führen mich auf Wege, die ich noch nie zuvor erkundet habe. Letztes Jahr habe ich ohnehin viel in meine Musik investiert. Sie ist härter und dunkler geworden. Ich spiele viel fester. Ich möchte diese neue Musik bald veröffentlichen. Ein Techno-Festival in Zwolle ist ein weiteres Ziel, vorzugsweise in einem Tunnel unter der A28. Ein solch rauer Standort passt sehr gut zu unserer Musik, aber eine Genehmigung ist schwierig, weil wir uns in der Nähe eines Natura-2000-Gebiets befinden.

Molukken

Ich würde Zwolle nie für einen anderen Ort in den Niederlanden verlassen. Das ist die Stadt, in der ich viele Leute kenne und in der meine Familie lebt. Meine Großeltern kamen von den Molukken nach Holtenbroek. Ich habe viel Kontakt zu meiner Familie auf den Molukken. Vielleicht werde ich eines Tages dorthin gehen und dort leben. Diese Menschen blicken zu unserem Reichtum auf und sehen daher weniger von dem wirklichen Reichtum, den sie besitzen: Fischfang auf dem Meer, Anbau von Biogemüse, den Dschungel, der so viel zu bieten hat. Wir müssen viel mehr zu den Grundlagen der Menschlichkeit zurückkehren. Das ist wichtiger, als für die Hypothek und die Versicherung zu arbeiten. Diese Erkenntnis ist in der Corona-Ära stark gewachsen.

Krankheit

Meine Krankheit hat mich auch dazu gebracht, das Leben anders zu betrachten. Im Jahr 2017 diagnostizierten die Ärzte MS und ich unterzog mich einer Stammzellentransplantation. Ich habe auch meinen Lebensstil komplett geändert. Man kann es jetzt mit einem Spitzensportler vergleichen und in vielerlei Hinsicht gehe ich sogar noch weiter. Ich esse nur zwischen vier und sechs Uhr nachmittags und halte eine strenge Diät ein. Ich habe sie selbst entwickelt, basierend auf den Erkenntnissen eines ganzheitlichen Arztes aus den Vereinigten Staaten. Ich verwende traditionelle Einweichtöpfe für die Zubereitung von Speisen. Auch in dieser Hinsicht gehe ich zurück zu den Grundlagen. Und das für jemanden, der süchtig nach Junk Food war...

Herzerwärmende Aktion

Die Stammzellentransplantation wurde durch eine Aktion in Zwolle ermöglicht. (article://4473 ""), Rico und Sticks traten in Hedon auf und viele andere Leute unterstützten mich. Das war skurril und herzerwärmend zugleich. Es ist unglaublich, was meine Stadt für mich getan hat. Leider habe ich von den meisten Aktionen nur sehr wenig mitbekommen. Ich lebte in dieser Zeit in einer Art Dunstkreis und lag anderthalb Jahre lang im Bett. Trotz der Tatsache, dass ich noch Fortschritte machen muss, fühle ich mich jetzt gut. Erst vor kurzem konnte ich zum ersten Mal nach meiner Krankheit und nach Corona wieder im Deep spielen. Das war fantastisch."

Die Top 3 von Roy el Kei

  • Ich gehe gerne am Wijthmenerplas spazieren. Wenn es ein bisschen Wind gibt, nehme ich meinen großen Drachen mit. Der Wijthmenerplas ist auch ein wunderbarer Ort für Veranstaltungen und Feste".
  • Der Wezenlandenpark (article://3888 "") ist ein schöner Ort, an dem man sich entspannen kann. Ich treffe dort auch oft Bekannte. Bei schönem Wetter ist der Park auch ein guter Ort, um Sport zu treiben.
  • Ich habe in vielen Clubs und an vielen Orten gespielt, aber Hedon ist für mich immer noch ein besonderer Ort. Ich bin dort zu Hause. Nicht nur für die Konzerte. Da ich durch DEEP viele Kontakte habe, komme ich auch gerne auf eine Tasse Kaffee vorbei".

Was halten Sie von diesem Artikel?

#Zwolle